Melina Sophie klärt auf

QR-Code im Gesicht ist fake

(18.03.2021) Vor zwei Tagen haben wir über die Youtuberin Melina Sophie berichtet, die sich einen QR-Code ins Gesicht tätowieren hat lassen. Schon damals haben sich die Zuschauer gewünscht, dass das alles nur ein Witz ist.

Jetzt kommt die Wahrheit an Licht! Melina Sophie postete heute um 13:00 Uhr ein YouTube-Video, indem sie ihren Fans endlich die Anspannung nimmt. Das Tattoo ist nicht echt! Aber es war auch definitiv kein Witz. Hinter der Aktion steckt nämlich ein ernster Gedanke.

Lebensmittelproduktion

Melina Sophie will mit ihrer krassen Aktion auf die verschwenderische Produktion unserer Lebensmittel aufmerksam machen. Sie selbst beschäftigt sich auch erst seit Kurzem mit dem Thema und merkt, wie wichtig es ist, sich damit auseinanderzusetzten.

"Ich weiß jetzt für mich, dass es unglaublich wichtig ist, informiert zu sein. Die Art und Weise wie wir unsere Lebensmittel produzieren, ganz nach dem Motto immer mehr und immer günstiger führt leider zu einer Welt, die uns zukünftig einfach nicht mehr ernähren kann."

Von den Zuschauern bekommt sie viel Zuspruch. Unter dem Video liest man Kommentare wie Wir finden es toll, dass du deine Reichweite dafür nutzt! und Vielen Dank!.

Aber warum jetzt ein QR-Code

Die Schlussfolgerung aus dem Video ist diese: Melina Sophie fordert mehr Transparenz bei Lebensmittel. Mittels eines QR-Codes kann man ganz leicht die Konsumenten über Herkunft und Umweltfaktoren bei der Produktion informieren. Daher auch das Motiv des Tattoos.

Das Ganze war also keine spontane, betrunkene Aktion, sondern ein gut überlegter Plan, um mehr Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema zu lenken. Und das ist ihr definitiv gelungen!

Hier könnt ihr das ganze Video nochmal abchecken:

(DP)

Wir trauern um Dr. Ernst Swoboda

Versteckte Impfpflicht?

Ende von Gratis-tests?

Twitternder Häftling offline

"Inside JA Josefstadt"

Sohn verletzt Mutter

Trotz Annäherungsverbot

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte