Merinowolle: Achtung, Tierleid

Grausame Praxis in Australien

(30.01.2020) Vorsicht beim Kauf von Winterkleidung aus Merinowolle! Die Tierschützer von “Vier Pfoten“ haben Merinowollprodukte unter die Lupe genommen. Die Wolle liegt derzeit als natürliche Alternative zu synthetischen Materialien voll im Trend. Doch mindestens 75 Prozent der Merinowolle stammt aus Australien. Und dort ist eine grausame Praxis leider Alltag – das sogenannte “Mulesing“.

Veronika Weissenböck von "Vier Pfoten":
"Dabei werden Schafen bereits als Lämmern Hautfalten um den Schwanz herum ohne Betäubung weggeschnitten. Das ist natürlich unfassbar schmerzhaft und bereitet den Tieren große Qualen."

Schau daher bei Merinowollkleidung genau aufs Etikett; das Kürzel RWS schließt das grausame Mulesing aus. RWS steht für "Responsible Wool Standard".

Bei Tests in Österreich konnten übrigens nur drei Unternehmen "Mulesing" ausschließen. Und zwar die Sportartikelhersteller Hervis und SCROC, sowie das nachhaltige Modelabel Zerum.

(mc)

Covid-Tests gefälscht?

Ermittlungen gegen Hafenecker

Wien: Missbrauchs-Lehrer

Gibt es Mittäter?

Schüler von Lehrer erschlagen

"social" falsch geschrieben

Klimabonus erst in 4. Filiale

Geht Postfilialen das Geld aus?

Spektakulärer Unfall in Tirol

Auto stürzt 40 Meter ab

"Abstimmung" in Ukraine

Ergebnisse: "Anschluss" erwünscht

Fall-Leonie: Prozessauftakt

Prozess gegen drei Männer

NASA-Sonde: Abwehr-Test

Absichtlich in Asteroiden gekracht