Merinowolle: Achtung, Tierleid

Grausame Praxis in Australien

(30.01.2020) Vorsicht beim Kauf von Winterkleidung aus Merinowolle! Die Tierschützer von “Vier Pfoten“ haben Merinowollprodukte unter die Lupe genommen. Die Wolle liegt derzeit als natürliche Alternative zu synthetischen Materialien voll im Trend. Doch mindestens 75 Prozent der Merinowolle stammt aus Australien. Und dort ist eine grausame Praxis leider Alltag – das sogenannte “Mulesing“.

Veronika Weissenböck von "Vier Pfoten":
"Dabei werden Schafen bereits als Lämmern Hautfalten um den Schwanz herum ohne Betäubung weggeschnitten. Das ist natürlich unfassbar schmerzhaft und bereitet den Tieren große Qualen."

Schau daher bei Merinowollkleidung genau aufs Etikett; das Kürzel RWS schließt das grausame Mulesing aus. RWS steht für "Responsible Wool Standard".

Bei Tests in Österreich konnten übrigens nur drei Unternehmen "Mulesing" ausschließen. Und zwar die Sportartikelhersteller Hervis und SCROC, sowie das nachhaltige Modelabel Zerum.

(mc)

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner

Corona-Impfstoff von Moderna

will schon im Dezember liefern

Jede 2. Frau hat Schlafprobleme

Tipps für erholsame Nacht