Messerattacke auf Polizeihund

Klinge durchbohrte Brust

(03.02.2020) Diese Geschichte schockt nicht nur Tierliebhaber: In Australien ist am Wochenende ein Polizeihund Opfer einer Messerattacke geworden. Der Vierbeiner kämpft seitdem ums Überleben.

Der tragische Vorfall hat sich Sonntagnacht in Brisbane ereignet. Gegen halb 2 haben Polizeibeamte versucht mutmaßliche Autodiebe festzunehmen. Zwei Verdächtige ergriffen die Flucht. Ein Polizeihund sollte den beiden Flüchtigen stellen – was auch gelang. Der sieben Jahre alte "Kaos" konnte die Gesuchten innerhalb von 15 Minuten ausfindig machen. Beamte sind herbeigeeilt. Während der Festnahme zückte einer der Männer ein Messer und stach damit auf den Hund ein. Die 12 Zentimeter lange Klinge bohrte sich in die Brust des Vierbeiners. Der Hund ging daraufhin zu Boden.

Der Polizeihundeführer leistete vor Ort Erste Hilfe und kümmerte sich um die große Stichwunde. Er brachte seinen vierbeinigen Kollegen dann in eine Tierarztpraxis. „Kaos“ musste sich anschließend einer Operation unterziehen. Ob er überlebt, ist bisher noch unklar. Er befindet sich laut Angaben der Polizei „in einem ernsten Zustand“.

Die zwei Männer im Alter von 21 und 24 Jahren werden sich wegen schwerer Tierquälerei, unrechtmäßigen Gebrauchs eines Kraftfahrzeugs, schwerer Körperverletzung und Behinderung der Polizei vor Gericht verantworten müssen.

(ap)

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner

Corona-Impfstoff von Moderna

will schon im Dezember liefern

Jede 2. Frau hat Schlafprobleme

Tipps für erholsame Nacht