Messerattacke in Bayern

Keine Hinweise auf Terror-Motiv

(09.09.2022) Nach der Messerattacke in der bayrischen Stadt Ansbach haben die Ermittler bisher keine Hinweise auf ein terroristisches oder extremistisches Motiv des Angreifers. Das sagte der Präsident des Polizeipräsidiums Mittelfranken, Roman Fertinger, am Freitag bei einer Pressekonferenz. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 30-jährige Afghane am Vorabend alleine handelte, wie der Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Ansbach, Kriminaldirektor Dieter Hegwein, sagte.

Er ergänzte, die Polizei habe bisher keinerlei Erkenntnisse die auf politisch oder religiös motivierte Straftaten des Verdächtigen hinweisen. Der 30-Jährige soll am Donnerstag in der Nähe des Bahnhofs einen 17- und einen 20-Jährigen mit mindestens einem Messer attackiert und verletzt haben. Nach Angaben der Polizei rief der Verdächtige bei der Tat auf arabisch "Allahu Akbar" ("Gott ist groß").

(apa/makl)

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt

Mikrokondom: Safety first

Kondom als Mikrofonschutz

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen

MFG verliert zentrale Figur

Austritt

Inflation steigt auf 10,5%

Rekordniveau seit 70 Jahren

Rad: Freie Fahrt bei Rot

Erste Kreuzung in Linz