Messerattacke in Linz

Zivilstreife als Fluchtauto

(18.08.2020) Messerattacke in Linz! Ein 19-Jähriger hat in der Nacht auf heute in der Innenstadt einen Bekannten mit einem Messer attackiert und verletzt. Danach wollte er ein Auto aufhalten, um sich darin zu verschanzen. Was er nicht wusste: Bei dem Auto handelte es sich um eine Zivilstreife.

Gegen Mitternacht war es zwischen dem 19-jährigen Afghanen und einem 28-jährigen Landsmann zu einem Streit gekommen. Der 28-Jährige soll gedroht haben, sein Gegenüber wegen Drogengeschäfte bei der Polizei zu verraten. Daraufhin soll ihn der 19-Jährige mit einem Messer attackiert und ihm Stichverletzungen am Oberkörper zugefügt haben. Nach dem Vorfall waren mehrere Streifen auf der Suche nach dem Täter, darunter auch ein ziviler Wagen. Und just diesen hielt der 19-Jährige zwischen Unionkreuzung und Musiktheater via Handzeichen auf. Als die Beamten stehen blieben, sprang der Afghane hinten in das Auto und hielt von innen die Türe zu. Den Polizisten gelang es trotzdem, ihn herauszuziehen und am Boden zu fixieren. Dabei bemerkten sie, dass er ein Messer in der Hand hatte. Das Opfer und ein Zeuge identifizierten ihn als Angreifer. Dann wurde der verletzte 28-Jährige ins Spital eingeliefert, der 19-Jährige kam ins Polizeianhaltezentrum. (APA/ap)

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker