Mietauto im Urlaub: Vorsicht

Irre Preisunterschiede

(18.07.2019) Willst auch du heuer deine Urlaubsinsel mit einem Mietauto erkunden? Dann check dir den Wagen bitte unbedingt gleich jetzt von daheim aus. Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat nämlich bei einem Mietauto-Vergleich irre Preisunterschiede von über 200 Prozent festgestellt. Vor allem beim Selbstbehalt musst du aufpassen – der schwankt von null bis mehr als 2.000 Euro.

AK-Konsumentenschützer Rainer Fasoli:
"Man muss sich die Verträge wirklich gut durchlesen und auf jedes Detail achten. Auf keinen Fall soll man erst vor Ort einen Wagen buchen. Dann hat man keine Vergleichsmöglichkeit und kann so schnell in die Kostenfalle tappen."

Vor allem vor Zusatzkosten wird gewarnt. Fasoli:
"Zum Beispiel ein Navigationsgerät. Das muss man extra bezahlen und der teuerste Anbieter hat dafür 170 Euro verlangt. Also da ist es auf jeden Fall besser, man nimmt das Navi von daheim mit."

Auch das Alter des Fahrers kann eine Rolle spielen, warnt der Konsumentenschützer:
"Gerade bei jungen Fahrern wird gerne ein höherer Tarif verlangt. Auch Tankregelungen und die Extrakosten für zusätzliche Fahrer müssen beachtet werden."

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt