Migräne-Spritze entwickelt

Linzer Arzt macht Hoffnung

(11.04.2019) Hoffnung für Migräne-Patienten! Der Linzer Arzt Gregor Brössner hat zusammen mit anderen Forschern ein neues Prophylaxe-Mittel entwickelt. Eine Eiweißsubstanz, die Migräne-Patienten einmal pro Monat unter die Haut gespritzt wird. Der Botenstoff, der für die Entstehung von Migräne hauptverantwortlich ist, wird dadurch blockiert.

Brössner sagt im Interview:
"Die Häufigkeit der Migräne-Attacken nimmt dadurch deutlich ab. Oft auch die Stärke der Attacken."

Doch für wen kommt die Migräne-Spritze überhaupt in Frage? Brössner:
"Das ist für Patienten, die eine klare Migräne-Diagnose haben. Und die andere zugelassene Prophylaxe-Mittel verwenden, aber auf diese nicht angesprochen haben."

Mann schießt auf Security

Wegen Gesundheitspass

Arbeit nur mit 3-G

Mehr Geimpfte in Italien

Waghalsiger Hochseilakt

Vom Eiffelturm über die Seine

Tochter im Auto gelassen

Nach Unfall

Unfall: 29-jährige tot

Auf der A2

Erderwärmung mit Folgen

Verlust von Menschenleben droht

Italien: Wird Cannabis legal?

Möglicherweise Referendum

Apres-Ski nur für Geimpfte?

Kurz stellt 1-G in Aussicht