Mikroplastik durch Autoreifenabrieb

(04.09.2018) In Deutschland gelangen pro Jahr rund 330.000 Tonnen an Mikroplastik in die Umwelt. Das Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik in Oberhausen hat 51 Quellen errechnet.

Darunter fallen etwa die Abfallentsorgung oder sogar unsere Schuhsohlen. Hauptverursacher soll aber der Abrieb unserer Autoreifen sein. Rund ein Drittel der Mikroplastik-Emission entfallen laut der Studio darauf.

Leandra Hamann vom Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik in Oberhausen:

"Autoreifen bestehen teils aus natürlichem Kautschuk, teils aus synthetischem Kautschuk und durch das Abrollen des Reifens auf der Straße entstehen kleine Partikel, die sich abreiben. Die gelangen dann über Wind und Wasser an den Rand der Straße oder dann sogar noch weiter in die Umwelt."

Ratten: Wohnung desinfiziert!

Behördlich angeordnet

Versuchter Mord an Mutter

Täter bereits gefasst

Frau schneidet Penis ab

Rache aus Eifersucht

Herzinfarkt bei Motorradfahrt

Fahrschülerin rettet Lehrer

Braunbär tötet Mann

Leiche zerbissen aufgefunden

Korruption in Österreich

Volksbegehren präsentiert

Inspektion attackiert

"Hass auf die Polizei"

Knalleffekt: Arnautovic Krimi

Uefa mit Rassismus Ermittlung