MinisterInnen im Style-Check

(19.12.2017) Wie schneiden die neuen Ministerinnen und Minister stylingtechnisch eigentlich so ab? Mode-Experte Mio Paternoss vom Weekend Magazin hat für uns die Outfits der Angelobung gestern einem Style-Check unterzogen.

Hier die Plätze 3 bis 1 der Politiker mit dem besten Modegeschmack.

MinisterInnen im Style-Check1

Im Mittelfeld bewegt sich Wirtschafts- und Wissenschaftsministerin Margarete Schramböck. Sie liebt bunte Tücher. Sie sticht heraus, es steht ihr und das Outfit hat einen Wiedererkennungswert.

MinisterInnen im Style-Check2

Kanzleramtsminister Gernot Blümel ist auch ganz vorne mit dabei: Perfekter Anzug, schöne Krawatte. Es war insgesamt ein angemessener, solider Auftritt.

MinisterInnen im Style-Check3

Die absolute Styling-Queen der neuen Regierung ist für Mio Paternoss Umweltministerin Elisabeth Köstinger. Sie hat einfach alles richtig gemacht. Sie trägt ein schlichtes modernes Kleid und setzt auf dezente Accessoires, wie einen Tailliengürtel und Ohrringe. Das Outfit ist total adäquat und man sieht, dass sie sich wohlfühlt.

MinisterInnen im Style-Check4

Doch bei der Outfitwahl hat es auch ein paar ordentliche Griffe ins Klo gegeben.

Weniger gut gefällt dem Style-Experten die Wahl von Außenministerin Karin Kneissl. Ein wirrer Muster- und Materialmix sorgt für Unruhe und visuelle Verwirrung. Eher ein Flop!

MinisterInnen im Style-Check5

Den letzten Platz im Ranking belegt der neue Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Er trägt leider einen viel zu kleinen Anzug, es spannt und klemmt an allen Ecken und Kanten.

MinisterInnen im Style-Check6

Hier siehst du nochmal alle Outfits der neuen Ministerinnen und Minister :)

Graz: Katze gehäutet

Schreckliche Tierquälerei

Kibali wird ein Jahr alt

Geburtstag in Schönbrunn

OÖ: Hund erschossen

an einen Baum gebunden

Bananenkauf wird zur Gefahr

Frau hat Mega-Schock

Mann (30) nach Corona-Party tot

Trauer in Texas

Puma gestohlen

Pole stellt sich Polizei

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City