Missbrauch? Heimkind klagt OÖ auf 1,1 Mio!

(22.04.2014) Für das Land Oberösterreich geht es heute um Millionen! Ein ehemaliges Heimkind klagt auf 1,1 Millionen Euro. Es geht um schwere Missbrauchsvorwürfe. Der Prozess wird nach einer zweijährigen (!!) Pause nun endlich fortgesetzt.

Prügel, sexuelle Übergriffe, Demütigungen, zu wenig zu essen und Freiheitsentzug – Die Vorwürfe des heute 46-Jährigen wiegen schwer. Er soll bis 1983 in einem Kinderheim in Leonstein misshandelt worden sein. Das Land Oberösterreich soll deshalb 1,1 Millionen Euro Schadenersatz bezahlen. Heute geht es darum, ob die Causa schon verjährt ist – das gilt nämlich für Vorfälle, die vor mehr als 30 Jahren passiert sein sollen. Prozessauftakt war in diesem Fall 2012 – also 29 Jahre nach den vermeintlichen Übergriffen. Aber: Ganze zwei Jahre lang (!!) wurde der Prozess stillgelegt, man hat auf das Gutachten eines Sachverständigen gewartet. Inzwischen liegt alles also 31 Jahre zurück – und das Land Oberösterreich pocht auf Verjährung.

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters