Missbrauchsfälle in Kirche

Portugals Bischöfe wollen Studie

(05.12.2021) Die portugiesischen Bischöfe wollen Missbrauchsfälle an Minderjährigen in der katholischen Kirche des Landes untersuchen lassen, wie Kathpress am Sonntag berichtete. Eine aus sechs Expertinnen und Experten bestehende unabhängige Kommission unter der Leitung des Kinderpsychiaters Pedro Strecht solle im Jänner ihre Arbeit aufnehmen, teilte die Portugiesische Bischofskonferenz mit. Ein Zwischenbericht soll bis Ende 2022 vorliegen.

Kommissionsleiter Strecht ermutigte "alle, die Opfer dieser abscheulichen Verbrechen wurden", sich zu melden. "Was mir Angst macht, ist nicht zu wissen, wie viele Menschen missbraucht wurden, was da ans Licht kommen wird. Aber ich hoffe, dass es ans Licht kommt, das ist unser Interesse", zitierten Medien den Vorsitzenden der Portugiesischen Bischofskonferenz, Bischof Jose Ornelas Carvalho.

Die Arbeit der Kommission steht unter der Überschrift "Dem Schweigen eine Stimme geben" ("Dar Voz ao silencio"). Medienberichten zufolge gab es in Portugal bisher keine allgemeine und landesweite Untersuchung von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen in der Kirche. Von den 10,3 Millionen Einwohnern Portugals gehören mindestens 85 Prozent der katholischen Kirche an.

Vor wenigen Monaten hat bereits eine Studie aus Frankreich für viel Aufsehen gesorgt. Seit 1950 sollen demnach mehr als 100.000 Kinder und Jugendliche von Kirchenmitgliedern sexuell missbraucht worden sein.

(APA/CD)

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt