Missbrauchsvorwurf gegen Biebs

Bieber wehrt sich mit Klage

(26.06.2020) Diese Nachricht erschüttert die Twitter-Community: Userin "Danielle" schrieb am Samstagabend, dass US-Sänger Justin Bieber sie im Jahr 2014 in einem texanischen Hotel vergewaltigt haben soll. Zwar wurde die Online-Anschuldigung kurz darauf wieder gelöscht, doch kurz darauf meldete sich eine weitere Frau namens "Kadi" online zu Wort. Sie behauptet ebenfalls, von Justin sexuell missbraucht worden zu sein. Der Vorfall soll 2015 stattgefunden haben.

Justin reagiert schnell und postet daraufhin Artikel und Rechnungen, die beweisen sollen, dass er in der besagten Nacht nicht mit "Danielle" im Hotel war, sondern seine damalige Freundin Selena Gomez in Austin besuchte. Auch Kadis Vorwurf macht Biebs mit fotografischen Beweisen und mehreren Zeugen zunichte.

20 Mio. Schadensersatz

Nun hat er auch rechtliche Schritte eingeleitet. Bieber verklagt die unbekannten Social Media-Nutzer, die seiner Meinung nach auch dieselbe Person sein könnten, wegen Verleumdung. Der Sänger klagt auf insgesamt 20 Millionen Dollar, also umgerechnet etwa 17,8 Millionen Euro, Schadensersatz.

(ak)

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet