Mit Katzen gegen Daten-Fails

(26.11.2015) Datenschützer haben sich jetzt eine ganz besondere Methode einfallen lassen, um dich vor Daten-Leichtsinn zu warnen. Wer seine Handy-Nummer auf Twitter postet, wird mit Katzen-SMS zugespamt. Diese enthalten Fakten und Bilder zu Katzen. Um dich von dem unfreiwilligen Abo wieder zu befreien, musst du folgende Nachricht an Whistleblower Edward Snowden schicken: „Meow, I <3 catfacts“ (Miau, ich liebe Katzen-Fakten).

Datenschützer Georg Markus Kainz von quintessenz.at:
"Alle Informationen, die ich auf Twitter poste, etwa meine Telefonnummer, kann ja jeder im Internet lesen - egal ob Bekannter, Freund oder Unbekannter. Jetzt macht sich eben eine Gruppe einen Spaß draus und schüttet den, der private Daten preis gibt, mit Spam zu und sagt ihm: Bitte pass auf, was du im Internet preis gibst! "

Katastrophe in Chemiepark

Explosion in Leverkusen

4-jähriger stürzt aus Fenster

In Salzburg aus dem 2.Stock

Griechenland brennt weiter

Häuser bei Athen evakuiert

Fahndung nach Schläger

Bitte um Mithilfe

Greta Thunberg ist geimpft

Kritik an globaler Verteilung

Lausbubenstreich wird teuer

Klassenzimmer überflutet

Ausgesetzter Husky

Dank Video: Herrchen bestraft

Mit Pfefferspray attackiert

Horror-Schulausflug