Mit Katzen gegen Daten-Fails

(26.11.2015) Datenschützer haben sich jetzt eine ganz besondere Methode einfallen lassen, um dich vor Daten-Leichtsinn zu warnen. Wer seine Handy-Nummer auf Twitter postet, wird mit Katzen-SMS zugespamt. Diese enthalten Fakten und Bilder zu Katzen. Um dich von dem unfreiwilligen Abo wieder zu befreien, musst du folgende Nachricht an Whistleblower Edward Snowden schicken: „Meow, I <3 catfacts“ (Miau, ich liebe Katzen-Fakten).

Datenschützer Georg Markus Kainz von quintessenz.at:
"Alle Informationen, die ich auf Twitter poste, etwa meine Telefonnummer, kann ja jeder im Internet lesen - egal ob Bekannter, Freund oder Unbekannter. Jetzt macht sich eben eine Gruppe einen Spaß draus und schüttet den, der private Daten preis gibt, mit Spam zu und sagt ihm: Bitte pass auf, was du im Internet preis gibst! "

Wiener Wiesn abgesagt

Risiko laut Veranstalter zu hoch

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer

"Kampf zurück zur Normalität"

19. Mai für Kurz als Start

Niedrigster Wert seit 8 Monaten

Corona-Neuinfektionen

Mit Hammer auf Kopf geschlagen

Wieder Gewalt an Frau

Mann (69) stirbt nach Impfung

Tragischer Fall in Ennepetal (D)

Gestohlenes Auto entdeckt

Krasser Zufall in Wien