Mit Stacheln gegen Obdachlose

(12.06.2014) Riesige Aufregung um Metallstacheln in London. Um Obdachlose zu vertreiben, sind in einer Gebäudenische eines Wohnhauses Metallstacheln am Boden angebracht worden. Die Spitzen sollen verhindern, dass Obdachlose dort rumlungern oder gar schlafen. 60.000 Menschen haben bereits eine Online-Protestpetition unterschrieben. Selbst Londons Bürgermeister Boris Johnson bezeichnet die Stacheln als „hässlich, selbstzerstörerisch und dumm“. Auch heimische Organisationen sind entsetzt.

Alexander Pollak von 'SOS Mitmensch':
"Also das ist schlichtweg menschenunwürdig. Zudem riskiert man natürlich ernsthafte Verletzungen. Man muss sich nur vorstellen, dass dort vielleicht ein Kind stolpert. Also eine wirklich komplett unvernünftige und menschenunwürdige Aktion."

Die Anti-Obdachlosen-Stacheln auf Twitter

Massen-Ansturm auf Seilbahnen

Corona-Hotspot Ischgl 2.0?

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans