Tourist spielt mit Gift-Tier

Mehr Glück als Verstand

(31.01.2019) WTF was geht? Da spielt jemand tatsächlich mit einem der giftigsten Tiere der Welt rum! Mehr Glück als Verstand hat ein Tourist in Australien gehabt. Der User hat gefilmt, wie er einen Blauring-Oktopus aus dem Wasser hebt. War ihm bewusst, was er da eigentlich macht?

Das Video geht jetzt durchs Netz, denn der Mini-Tintenfisch ist zwar niedlich und wunderschön gemustert, hätte er aber zugebissen, wäre der Mann in zwei Stunden tot gewesen.

Michael Mitic vom Haus des Meeres sagt dazu:

„Das Gift geht aufs Nervensystem. Es lähmt die Atemmuskulatur. Es hängt natürlich von der Menge ab, die der Oktopus dann reinpumpt, aber es kann natürlich durchaus tödlich enden.“

Der Blauring-Oktopus gilt als eines der zehn gefährlichsten Tiere der Welt! Der Oktopus hat ein ganz besonderes Blaulicht, mit dem er seine Feinde warnt. Wenn der Krake gestört wird, bildet er blitzschnell bis zu sechzig schimmernde Ringe an seiner Oberfläche. Du kannst das Licht mit dem Blitz einer Kamera vergleichen.

Der Krake ist kleiner als eine Menschenhand. Du siehst den Blauring-Oktopus auch nicht gleich, denn die Tiere verstecken sich oft in Schnecken- und Muschelschalen. Das Sprichwort „Klein, aber oho!“ trifft zu, denn ein Biss führt zu Sprachstörungen, Lähmungserscheinungen und Übelkeit. Wird er nicht behandelt, endet er innerhalb von zwei Stunden mit dem Tod.

Zum Glück ist diese Story noch mal gut ausgegangen!

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer

"Kampf zurück zur Normalität"

19. Mai für Kurz als Start

Niedrigster Wert seit 8 Monaten

Corona-Neuinfektionen

Mit Hammer auf Kopf geschlagen

Wieder Gewalt an Frau

Mann (69) stirbt nach Impfung

Tragischer Fall in Ennepetal (D)

Gestohlenes Auto entdeckt

Krasser Zufall in Wien

Voller Präsenzunterricht

Alle wieder im Klassenzimmer