Mittelfinger auf Autobahn

Drängler wurde angehalten

(16.10.2020) Manchmal hat man einfach Pech! Bei Mönchengladbach in Deutschland drängelte ein 33-jähriger Autofahrer durch Lichthupe und dichtes Auffahren bei Tempo 160. Da ihm das vordere Auto zu langsam war, fuhr er so nah an das Heck, dass die Insassen des anderen Autos seine Frontscheinwerfer nicht mehr sehen konnten. Als der Mann bemerkte, dass ihn das Auto nicht vorbeifahren lässt, zeigte er auch noch den Mittelfinger provokant nach vorne.
Hätte der Fahrer gewusst, wer vor ihm fährt, hätte er das bestimmt nicht getan.

Bei den Insassen im vorderen Auto handelte es sich nämlich um zivile Polizisten, welche sich nach der Finger-Geste zu erkennen gaben. Nachdem er die Autobahn verlassen hatte, stoppten sie den 33-Jährigen. Die Polizisten fanden diese Aktion gar nicht lustig. Der Autofahrer kassierte mehrere Anzeigen.

Dieser sah seinen Fehler nicht ein, entschuldigte sich dennoch bei den Polizisten, weil er ein kleines Kind an Bord hatte.

(makl)

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger

Influencer vs. Impfskepsis

Social-Media-Stars für Impfung

Hund mit Hammer erschlagen

Urlauber begeht Wahnsinnstat

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt

Tot im Park

Aktivist ist gefunden