Egypt-Air-Flieger bleibt verschollen

(19.05.2016) Das Wrack der Egypt-Air Maschine, die mit 66 Menschen an Bord ins Mittelmeer gestürzt ist, ist nach wie vor nicht gefunden worden. Gestern hat es zwar geheißen, man hätte Teile des Flugzeugs vor der griechischen Insel Karpathos gefunden. Das stimmt aber nicht. Die Airline hat diese Info mittlerweile dementiert. Offenbar wurden zwar Teile im Meer gefunden, diese stammen aber nicht von Flug MS804.

Über die Unglücksursache kann weiter nur spekuliert werden. Die Möglichkeit eines Anschlags gilt als wahrscheinlich. Möglicherweise wurde beim Start in Paris eine Bombe an Bord geschmuggelt.

UPDATE: Mittlerweile haben die Behörden den Absturz bestätigt. Über die Unglücksursache wird spekuliert. Ein Terroranschlag wird nicht ausgeschlossen. Augenzeugen haben einen Lichtball am Himmel gesehen.

Eine Passagiermaschine der Egypt Air (Flug MS804) wird vermisst. Der Flieger ist am späten Abend mit 66 Menschen (56 Passagiere, 10 Besatzungsmitglieder) an Bord von Paris Richtung Kairo gestartet und in den frühen Morgenstunden im ägyptischen Luftraum vom Radar verschwunden. Such- und Rettungsteams sind im Einsatz.

Ein Absturz gilt als sehr wahrscheinlich. Es handelt sich um einen Airbus A320. Die Piloten sollen sehr erfahren sein. Ein Notruf wurde nicht abgesetzt.

Nähere Einzelheiten sind bisher nicht bekannt.

Neuer Lockdown kommt!

Hier alle Details

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November