Mobbing mit Speck

Veganer muss Fleisch essen

(01.02.2019) OMG, was geht denn da ab?

Ein kurioser Mobbing-Fall ereignet sich an einer Schule in der walisischen Kleinstadt Milford Haven. Ein 14-Jähriger wird dabei wochenlang mit Fleischprodukten beworfen und zwei Mal gewaltsam angegriffen. Was steckt dahinter?

Wie die britische Tageszeitung The Sun berichtet, wechselt der 14-jährige Dante wegen eines Umzugs auf eine neue Schule und muss sich bald darauf als „Neuer“ jeder Menge Gemeinheiten seiner Mitschüler stellen. Aber warum? Dante ist Veganer, das bedeutet, er isst kein Fleisch oder andere Tierprodukte. Diese Tatsache stößt auf wenig Verständnis im Klassenzimmer. Der Junge wird schnell zum Mobbingopfer in seiner Klasse.

Die Sache gerät schnell außer Kontrolle, neben verbalen Gemeinheiten werden seine Mitschüler auch physisch aktiv. Nach einem heftigen Schlag auf den Hals bekommt er nur schwer Luft. Mitleid - Fehlanzeige! Gleich im Anschluss wird Dante von einer Gruppe von Jungs festgehalten. Mit Gewalt versuchen sie dem 14-Jährigen Speck in den Mund zu stopfen.

Nach diesem Vorfall ist Dante psychisch am Ende und traut sich deshalb nicht mehr in die Schule. Die Mutter des Opfers meldet daraufhin den Vorfall der örtlichen Polizei. Wie es nun weitergeht, bleibt ungewiss…

Motorrad rast in Kindergartengruppe

Zwei Kinder und Erwachsene verletzt

FPÖ-Video mit Falschinfos?

APA prüft Corona-Aussagen

Liebes-Posting zum Geburtstag

Alaba auf Wolke 7

Suche nach 22-Jähriger

Bei Roadtrip verschwunden

Frau brutal ermordet: Prozess

Mit Maurerfäustel und Messer

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Millionen Menschen leiden