Mobbing: Klage gegen Schule

(15.04.2014) Spektakulärer Rechtsstreit in Vorarlberg. Weil ihr Sohn massiv gemobbt worden ist, wollen die Eltern jetzt die Schule klagen. Der 14-Jährige soll von Klassenkameraden zwei Jahre lang psychisch und physisch regelrecht terrorisiert worden sein. Der Bursche soll daher auch monatelang im Krankenstand gewesen sein. Jetzt wollen seine Eltern eine Schadenersatzklage gegen die Schule wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht einbringen. Laut Experten wären die Erfolgschancen vor Gericht allerdings gering.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Die Beweispflicht liegt bei den Klägern. Die Eltern müssen also beweisen können, dass die psychische Erkrankung ihres Sohnes einzig und allein auf Grund des Mobbings erfolgt ist. Und das wird meiner Meinung nach sehr schwierig.“

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft