Mobbing: Schule wirklich schuld?

(16.04.2014) 'Die Schule allein kann Mobbing nicht verhindern'. Das sagen Lehrer angesichts des kuriosen Rechtsstreits in Vorarlberg. Die Eltern eines 14-Jährigen, der von Klassenkameraden jahrelang gemobbt worden sein soll, wollen ja eine Schadenersatzklage gegen die Schule einbringen. Diese hätte die Sorgfaltspflicht verletzt. Direktoren und Lehrer fühlen sich ungerecht behandelt. Mobbing unter Schülern würde nicht während der Unterrichtsstunden, sondern in den Pausen und vor allem außerhalb der Schule stattfinden.

Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger:
“Man denke an Facebook und andere Social Networks. Hier passiert viel Mobbing – wie soll die Schule da bitte eingreifen? Man kann nicht immer die Lehrer für alles verantwortlich machen. Wir brauchen zudem in den Schulen deutlich mehr Unterstützung durch Psychologen, Sozialarbeiter und Betreuungslehrer.“

HC präsentiert Wahlkampfsong

für die Wien-Wahl

Manaus erreicht Herdenimmunität

als erste Stadt weltweit

CoV-Infizierter reist durch Ö

Mit Flugzeug und Zug

Banküberfall in Wien

Bewaffneter Täter flüchtig

Juwelierräuber in Wien gesucht

Wer hat diese Männer gesehen?

Chrissy Teigen trauert um Baby

Model erlitt Fehlgeburt

Taliban-Terrorist in OÖ gefasst

wollte Frau köpfen

Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Kampf gegen Flammen geht weiter