Modemarke verkaufte "Flüchtlingsk­leid"!

(06.08.2017) Eine Modemarke, die „Flüchtlingskleider“ verkauft, sorgt für Diskussionen im Web. Die Firma UZI NYC aus New York hat in ihrem Onlineshop ein Kleid angeboten, das als „Refugee Dress“ betitelt wurde. Das Kleid sieht aus wie ein Leinentuch, das knielang hängt und am Rücken zusammengebunden ist.

Geht gar nicht, sind sich User auf Twitter einig. Es sei „ekelhaft“, das Kleid so zu benennen, so ein Post. Die Modemarke kontert, dass es weltweit eine wirtschaftliche Ungerechtigkeit gäbe und es wichtig sei, darüber zu sprechen. Ohne den Shitstorm gegen sie, wäre keine Diskussion und Wertschätzung ausgebrochen. Mittlerweile wurde das Kleid auf „Oxford Dress“ umbenannt.

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

Russland ist siegesgewiss

3 Monate Krieg