Möchtegern-Überfall geklärt

(30.04.2014) Möchtegern-Überfall aus Angst vor Eifersucht. Eine 37-Jährige behauptet gegenüber der Grazer Polizei, dass sie gerade Opfer eines Überfalls geworden sei. Ein Maskierter hätte sie auf offener Straße mit einem Messer bedroht. Durch lautes Schreien hätte sie den Täter aber in die Flucht schlagen können. Nachdem sich die Frau in Widersprüche verstrickt, stellt sich schnell heraus, dass sie den Überfall nur erfunden hat.

Manfred Niederl von der Steirerkrone:
“Als Motiv hat sie angegeben, dass ihr Freund extrem eifersüchtig sei. Da sie an diesem Abend spät heim gekommen ist, hat sie sich davor gefürchtet, dass er ihr eine Affäre unterstellen könnte. Und um Streit zu vermeiden, hat sie den Überfall erfunden.“

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt