Mörder irrtümlich aus Haft entlassen

(18.07.2017) Mega-Dubioser Vorfall in der Justizanstalt Gerasdorf in Niederösterreich! Ein verurteilter Mörder ist dort irrtümlich aus der Haft entlassen worden. Das Ganze ist bereits Ende Mai passiert und jetzt bekannt geworden: Der 22-Jährige war ursprünglich wegen Mordes zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Das Landesgericht Wiener Neustadt hat dann entschieden, den Mann bereits nach fünf Jahren heuer vorzeitig zu entlassen. Der Staatsanwalt hat sich kurz später dagegen ausgesprochen - da war der Häftling aber bereits in der Freiheit.

Thomas Binder, der stellvertretende Leiter der Justizanstalt Gerasdorf:
"Wir haben den entlassenen Strafgefangenen angerufen und ihm den Fehler mitgeteilt. Wir haben ihm dann gesagt, dass wir die irrtümliche bedingte Entlassung in einen dreitägigen Ausgang umwandeln und dass er am Montag wieder in die Justizanstalt zurückkommen soll. Der Häftling ist dann auch tatsächlich am Montag in die Anstalt zurückgekommen."

Nun wird neu über eine vorzeitige Haftentlassung verhandelt.

"Nicht unterkriegen lassen"

Ansprache zum Nationalfeiertag

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt