Mörder irrtümlich aus Haft entlassen

(18.07.2017) Mega-Dubioser Vorfall in der Justizanstalt Gerasdorf in Niederösterreich! Ein verurteilter Mörder ist dort irrtümlich aus der Haft entlassen worden. Das Ganze ist bereits Ende Mai passiert und jetzt bekannt geworden: Der 22-Jährige war ursprünglich wegen Mordes zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Das Landesgericht Wiener Neustadt hat dann entschieden, den Mann bereits nach fünf Jahren heuer vorzeitig zu entlassen. Der Staatsanwalt hat sich kurz später dagegen ausgesprochen - da war der Häftling aber bereits in der Freiheit.

Thomas Binder, der stellvertretende Leiter der Justizanstalt Gerasdorf:
"Wir haben den entlassenen Strafgefangenen angerufen und ihm den Fehler mitgeteilt. Wir haben ihm dann gesagt, dass wir die irrtümliche bedingte Entlassung in einen dreitägigen Ausgang umwandeln und dass er am Montag wieder in die Justizanstalt zurückkommen soll. Der Häftling ist dann auch tatsächlich am Montag in die Anstalt zurückgekommen."

Nun wird neu über eine vorzeitige Haftentlassung verhandelt.

"Lernsieg": App wieder online

Schüler bewerten Lehrer

Auto rast in Fachingsumzug

15 Verletzte

Coronavirus: 7 Tote in Italien

Die Panik steigt

11-Jährige stirbt in Badewanne

An Stromschlag

Kickerin renkt Kniescheibe ein

Krasses Video im Netz

Stuntman „Mad Mike“ ist tot

wegen gebastelter Rakete

Sturmtief: Hunderte Einsätze

in Niederösterreich

Fasching: Kostümtrends 2020

Film- und Serienfiguren boomen