Mohnweckerl: Machen sie high?

Das ist doch ein Schwachsinn, heißt es! Forscher haben aber jetzt herausgefunden, dass Mohnweckerl tatsächlich eine berauschende Wirkung haben, vor allem für Kinder. Schuld ist der hohe Morphin-Gehalt im Mohn. Weckerl, die davon betroffen sind, sind meist mit Mohn aus Australien bestreut. Dieser wird eigentlich für medizinische Zwecke angebaut, aber der Mohnsamen, der überbleibt, wird dann billig nach Europa importiert.

Erwachsene spüren diese berauschende Wirkung kaum, aber der häufige Verzehr kann sich negativ auswirken. Von Depressionen und der Gefahr, abhängig zu werden, wird gesprochen. Also lieber beim nächsten Gang zum Bäcker fragen, wo der Mohn herkommt.

Lehrerin misshandelt Schülerin

Schläge im Klassenzimmer

6 Alko-Unfälle pro Tag

Alkolenker-Studie schockt

Fisch mit Menschengesicht?

Aufregung im Netz!

Panda muss in die Röhre

Verdacht auf Nieren-Problem

Bruder schwängert Schwester

Horror in Argentinien

Angriff mit Kabelbinder

beim Kölner Karneval

120 Schoko-Nikoläuse gestohlen

aus Kindergarten

Uniabschluss mit 9 Jahren

Laurent der nächste Einstein?