Mord als Suizid getarnt

16-Jährige erstickt: Prozess

(10.11.2020) Spektakulärer Prozess am Landesgericht Graz. Ein 42-Jähriger muss sich wegen Mordes verantworten. Der Mann soll im Sommer 2019 eine 16-jährige Bekannte erstickt und die Tat als Suizid getarnt haben. Neben der Leiche des Mädchens haben die Beamten nämlich zwei Abschiedsbriefe gefunden. Die Obduktion hat dann allerdings ergeben, dass das Opfer zwar Tabletten geschluckt hat, die Medikamente aber nicht tödlich waren. Das Mädchen soll gewaltsam erstickt worden sein.

Dem Angeklagten droht dafür bis zu lebenslanger Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

(mc)

„Sex mit Puppe“

an Wiener Volksschule?

Frau springt ohne Bungee-Seil

Todessprung

Erstes Haus aus 3D-Drucker

in Deutschland

Kids bei den Olympischen Spielen?

13-Jährige holen Medaillen

Gewaltige Hitzewelle

Bis zu 44 Grad in Griechenland

Impfunwillige Tests bezahlen?

Vorstoß aus Deutschland

Baby steckt unter Auto fest

Schrecklicher Unfall

Fenstersturz: Kind tot

Mehrstöckiges Wohnhaus