Mord als Suizid getarnt

16-Jährige erstickt: Prozess

(10.11.2020) Spektakulärer Prozess am Landesgericht Graz. Ein 42-Jähriger muss sich wegen Mordes verantworten. Der Mann soll im Sommer 2019 eine 16-jährige Bekannte erstickt und die Tat als Suizid getarnt haben. Neben der Leiche des Mädchens haben die Beamten nämlich zwei Abschiedsbriefe gefunden. Die Obduktion hat dann allerdings ergeben, dass das Opfer zwar Tabletten geschluckt hat, die Medikamente aber nicht tödlich waren. Das Mädchen soll gewaltsam erstickt worden sein.

Dem Angeklagten droht dafür bis zu lebenslanger Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

(mc)

Nordische WM: Bronze für Ö

starke ÖSV-Kombinierer

Hahn tötet Mann

Blutiger Vorfall in Indien

Rendi-Wagner: Lage "hochriskant"

warnt vor weiteren Öffnungen

Brennsteiner am Podest

starker Dritter im RTL

Kinder aus Fenster geworfen

Feuerdrama in Istanbul

Wohin mit 900 Kühen?

Tierdrama auf Mittelmeerschiff

Gold für Österreich!

ÖSV Frauen im Teambewerb

US-Popstar Billie Eilish

mit doku auf Apple TV+