Mord in Flüchtlingsheim

Prozess in Innsbruck

(03.06.2019) Mordprozess am Landesgericht Innsbruck. Ein 38-jähriger Syrer muss sich verantworten. Der Mann soll im vergangenen Dezember seine Ehefrau in einer Flüchtlingsunterkunft umgebracht haben. Er soll die Frau zu Boden gestoßen, ihr heftige Schläge und Tritte gegen den Kopf verpasst und sie schließlich stranguliert haben.

Das Tatmotiv dürfte Eifersucht gewesen sein, sagt Gerichtssprecher Andreas Stutter:
"Die beiden haben bereits getrennt gelebt, sie sind auch in getrennten Heimen untergebracht gewesen. Es hat aber täglichen Besuchskontakt gegeben. Es dürfte wohl um ein Handy und den Kontakt der Frau zu einem anderen Mann gegangen sein. Völlig geklärt ist das aber noch nicht."

Dem Angeklagten droht lebenslange Haft.

Kampf gegen Hass im Netz

Strafen für Soziale Netzwerke

Assistierter Suizid ab 2022

Nur für schwerkranke Menschen

Neuer Stufenplan der Regierung

Lockdown für Ungeimpfte

Ungeimpfte öffentlich ausgerufen

Maßnahme in der Türkei

Ausreisekontrollen in NÖ

Melk und Scheibbs betroffen!

"Die Ibiza Affäre"

Fall von Strache - verflmt

Trump Netzwerk gehackt

von Anonymous

Achtung vor falschen Taxis!

Lenker ohne Berechtigung