Mord in Flüchtlingsheim

Prozess in Innsbruck

(03.06.2019) Mordprozess am Landesgericht Innsbruck. Ein 38-jähriger Syrer muss sich verantworten. Der Mann soll im vergangenen Dezember seine Ehefrau in einer Flüchtlingsunterkunft umgebracht haben. Er soll die Frau zu Boden gestoßen, ihr heftige Schläge und Tritte gegen den Kopf verpasst und sie schließlich stranguliert haben.

Das Tatmotiv dürfte Eifersucht gewesen sein, sagt Gerichtssprecher Andreas Stutter:
"Die beiden haben bereits getrennt gelebt, sie sind auch in getrennten Heimen untergebracht gewesen. Es hat aber täglichen Besuchskontakt gegeben. Es dürfte wohl um ein Handy und den Kontakt der Frau zu einem anderen Mann gegangen sein. Völlig geklärt ist das aber noch nicht."

Dem Angeklagten droht lebenslange Haft.

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!