Mord in Salzburg

Polizei bittet um Hinweise

(25.08.2021) Ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod einer 81-jährigen Frau im Salzburger Stadtteil Maxglan hat die Polizei am Mittwoch einen Aufruf gestartet, der wichtige Hinweise zur Klärung des Falles bringen soll. Die bisherigen Ermittlungen gestalteten sich schwierig, da die ermordete Pensionistin offenbar seit Jahrzehnten sehr zurückgezogen gelebt hatte. Die Ermittler setzen ihre Hoffnungen nun in eine Stoffbahn, in der die Leiche vom unbekannten Täter eingewickelt worden war.

Tot in Wohnung gefunden

Die Frau war am 30. August 2020 vormittags tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Eine Bekannte hatte Nachschau in dem Wohnblock gehalten, weil sie die 81-Jährige nicht mehr erreichen konnte. Die Tote wies insgesamt 28 Stichverletzungen auf, eine Obduktion ergab, dass die Frau verblutet war. Der Todeszeitpunkt wurde von der Gerichtsmedizin damals um den 28. August datiert. Für die Ermittler ist unklar, ob die zum Verstauen der Leiche verwendete Stoffbahn bereits in der Wohnung des Opfers vorhanden war oder vom Täter an den Tatort mitgebracht wurde.

Bitte um Mithilfe

Wer darum Hinweise zur Herkunft des Stoffes geben kann, soll sich an den Dauerdienst des Landeskriminalamts Salzburg unter der Telefonnummer 059133-50-3333 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden. Die gräuliche Stoffbahn mit Fischgrät-Muster hat eine Länge von acht Metern und eine Breite von 1,5 Metern.

Die Polizei hat nach dem Auffinden der Leiche zahlreiche Finger-, Schuh- und DNA-Spuren sichergestellt. Die Daten wurden mit jenen von bereits erkennungsdienstlich behandelten Tätern in sämtlichen nationalen und internationalen Datenbanken abgeglichen - bisher ohne Erfolg.

(apa/makl)

FPÖ-Wahlbeisitzer streiken

Wegen FFP2-Masken

Alkounfall: Brennendes Auto

21-Jähriger gerettet

Flugzeuge stoßen zusammen

Zwei Tote in Deutschland

Wieder Drohung mit Machete

Diesmal in Vorarlberg

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste

"Kein Atomwaffen-Einsatz"

Ex-General glaubt nicht daran

5-jähriger ertrinkt in Auto

Drama in Australien