Mord und 23-facher versuchter Mord

Gericht Urteil Hammer

(08.11.2017) Mord und 23-facher Mordversuch – dafür muss sich ab heute ein 56-jähriger Wiener vor Gericht verantworten. Anfang des Jahres soll der Mann seine Wohnung in Wien-Hernals in die Luft gejagt haben. Und zwar aus Rache wegen der geplanten Delogierung. Bei der schweren Explosion ist der Hausverwalter ums Leben gekommen. Der Angeklagte und zwei weitere Personen sind schwer verletzt worden. Die restlichen Hausbewohner sind glimpflich davongekommen.

explosion

Die Staatsanwaltschaft wird die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen. Und das, obwohl der Mann laut Gutachten als zurechnungsfähig gilt. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Die Zurechnungsfähigkeit lässt sich in diesem Fall einfach erklären: Er hat gewusst, was er getan hat. Aber diese Tat beruht auf einer laut Gutachten schweren Persönlichkeitsstörung. Daher soll er in eine spezielle Anstalt eingewiesen werden. Natürlich nur im Fall eines Schuldspruchs.“

Derzeit sind 4 Verhandlungstage angesetzt, ein Urteil wird für 4. Dezember erwartet.

Bananenkauf wird zur Gefahr

Frau hat Mega-Schock

Puma gestohlen

Pole stellt sich Polizei

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Saturn & Jupiter zu sehen

So hell nur alle 20 Jahre

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni