Mordversuch mit Plastiksackerl

(25.03.2014) Prozess um einen mutmaßlichen Mordversuch in Leoben! Einer 57 Jahre alten Frau wird vorgeworfen, geplant zu haben, ihren schwerkranken Ehemann mit einem Plastiksackerl zu ersticken. Im März des Vorjahres leidet die Frau laut ihrem Verteidiger an einer Depression. An diesem Tag beschließt sie, ihrem und dem Leben ihres Mannes ein Ende zu setzen.

Ihr Anwalt, Jürgen Stephan Mertens:
‚Die beiden hatten schon öfter darüber nachgedacht, gemeinsam Selbstmord zu begehen. Aufgrund ihres depressiven Zustandes hat meine Mandantin dann zwei Plastiksackerl abgerissen und in der Küche auf den Tresen gelegt. Das wollte sie dann mit ihrem Mann besprechen. Ihrer Tochter hat sie eine Abschieds-SMS geschrieben. Doch dann hat sie von ihrem Plan abgelassen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Tochter aber bereits die Polizei gerufen.‘

Acht Zeugen sind heute geladen. Der Anwalt plädiert im heutigen Prozess auf ‚nicht schuldig‘.

Pandazwillinge

Seltener Nachwuchs

Tornado am Bodensee

Anrainern geschockt!

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel

Alkolenker unterwegs

Fake-Blaulicht

Fallschirmlehrer stirbt

Er rettet seinen Passagier

Pferd tritt aus: Frau verletzt

Streichelversuch geht schief

Heldin: Frau rettet Prügelopfer

Täter mit Schirm verscheucht