Mordversuch wegen Penis-Fotos

Prozess in Korneuburg

(23.01.2020) Spektakulärer Mordversuchsprozess in Korneuburg. Ein 40-Jähriger muss sich vor Gericht verantworten, er soll einen anderen Mann absichtlich mit seinem Auto über den Haufen gefahren haben. Das Opfer ist dabei so schwer verletzt worden, dass ihm ein Bein amputiert werden musste. Das mutmaßliche Motiv für die Autoattacke ist Eifersucht. Das Opfer soll nämlich der Freundin des Angeklagten über WhatsApp immer wieder Fotos seines Geschlechtsteils inklusiver obszöner Texte geschickt haben.

Sein Mandant hätte aber nie vorgehabt den Mann zu töten oder so schwer zu verletzten, sagt Manfred Arbacher-Stöger, der Anwalt des Angeklagten:
“Es tut ihm alles schrecklich leid, er denkt sehr viel an das Opfer. Er spricht selbst von einer Tragödie, dass das Opfer ein Bein verloren hat. Ich sehe hier keinen Mordversuch, sondern eine Kurzschlussreaktion.“

(mc)

1,3 Mrd Energiekostenzuschuss

Für Österreichische Unternehmen

Ukrainer müssen zahlen

Öffis ab Oktober nicht mehr gratis

Kinder immer dicker

Jeder 3. Bub übergewichtig

Baby im Koma

Gericht: Leben oder sterben?

Faktencheck-Klimabonus

Kein Geld für Frauenhäuser?

Impfung: 20-Jähriger stirbt

Todesfall nach Corona-Impfung

24 Schüler missbraucht

Lehrer schon 2013 beschuldigt

Sabotage ist 'wahrscheinlich'

Sagt EU zu kaputter Pipeline