Mordversuch wegen Penis-Fotos

Prozess in Korneuburg

(23.01.2020) Spektakulärer Mordversuchsprozess in Korneuburg. Ein 40-Jähriger muss sich vor Gericht verantworten, er soll einen anderen Mann absichtlich mit seinem Auto über den Haufen gefahren haben. Das Opfer ist dabei so schwer verletzt worden, dass ihm ein Bein amputiert werden musste. Das mutmaßliche Motiv für die Autoattacke ist Eifersucht. Das Opfer soll nämlich der Freundin des Angeklagten über WhatsApp immer wieder Fotos seines Geschlechtsteils inklusiver obszöner Texte geschickt haben.

Sein Mandant hätte aber nie vorgehabt den Mann zu töten oder so schwer zu verletzten, sagt Manfred Arbacher-Stöger, der Anwalt des Angeklagten:
“Es tut ihm alles schrecklich leid, er denkt sehr viel an das Opfer. Er spricht selbst von einer Tragödie, dass das Opfer ein Bein verloren hat. Ich sehe hier keinen Mordversuch, sondern eine Kurzschlussreaktion.“

(mc)

Ktn: Mädchen in Kastenwagen gelockt

13-Jährige rannte davon

Broadway plant Wiedereröffnung

erste Schritte ab April

52 Polizisten angespuckt

Ekelige Corona-Bilanz

Verfolgungsjagd nach Diebstahl

Waffe flog aus Autofenster

Salzburger Gemeinden dicht

Ausreise nur mit Test

Tsunami-Warnung

für Pazifik herabgestuft

Hermagor abgeriegelt

ab Dienstag

WM-Gold für Österreich

Kombinierer Lamparter siegt