Morgenstern: Prellungen und Bruch

(16.12.2013) Aufatmen bei Skisprung-Fans. Thomas Morgenstern geht es nach seinem Sturz den Umständen entsprechend gut. Der Sportler hat am Wochenende für eine Schrecksekunde gesorgt. Er ist beim Skispringen in Titisee-Neustadt schwer gestürzt und mit dem Hubschrauber in die Uniklinik Freiburg geflogen worden. Inzwischen ist er in die Privatklinik Mariahilf überstellt worden. Der ärztliche Leiter Georg Lajtai:

„Es geht ihm wirklich überraschend gut. Er hat allerdings zahlreiche Prellungen und einen Fingerbruch erlitten. Derzeit können wir nicht sagen, wie lange er im Krankenhaus bleiben muss. Das wird man erst in ein bis zwei Tagen wissen.“

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer