Mosambik: Bis zu 1.000 Opfer?

Nach Wirbelsturm „Idai“

(18.03.2019) Dramatische Szenen haben sich in Mosambik (Afrika) abgespielt. Der tropische Wirbelsturm „Idai“ hat dort eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Zahl der Todesopfer könnte nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu 1.000 steigen.

Bisher gibt es laut Behörden 84 Todesopfer. Rückmeldungen von Helfern lassen jedoch bis zu 1.000 Opfer befürchten. Nach dem Durchzug des Zyklons "Idai" steht die betroffene Region in Mosambik vor dem Nichts.

Der Zyklon ist mit Windböen von bis zu 160 Stundenkilometern vom Indischen Ozean her auf Land getroffen. Es folgten heftige Sturmfluten und massive Überschwemmungen.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö