Mosambik: Bis zu 1.000 Opfer?

Nach Wirbelsturm „Idai“

(18.03.2019) Dramatische Szenen haben sich in Mosambik (Afrika) abgespielt. Der tropische Wirbelsturm „Idai“ hat dort eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Zahl der Todesopfer könnte nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu 1.000 steigen.

Bisher gibt es laut Behörden 84 Todesopfer. Rückmeldungen von Helfern lassen jedoch bis zu 1.000 Opfer befürchten. Nach dem Durchzug des Zyklons "Idai" steht die betroffene Region in Mosambik vor dem Nichts.

Der Zyklon ist mit Windböen von bis zu 160 Stundenkilometern vom Indischen Ozean her auf Land getroffen. Es folgten heftige Sturmfluten und massive Überschwemmungen.

Drahtzieher: Ibiza-Video

Verfahren eingestellt

Mädchen fällt 2x aus Fenster

Im Abstand von 3 Tagen

Mistelbach: Motorradunfall

Ehepaar tödlich verunglückt

Wachmann mit Zelt entsorgt

Bagger räumt Festival

Hitzewelle belastet

auch unsere Wohnqualität

Unwetter: Vermisster lebt

1 Todesopfer nach Unwetter

Radtour endet im Christophorus

11-Jähriger schwer verletzt

Sommerwelle rollt übers Land

Corona: 12.509 Neuinfektionen