Mosambik: Bis zu 1.000 Opfer?

Nach Wirbelsturm „Idai“

(18.03.2019) Dramatische Szenen haben sich in Mosambik (Afrika) abgespielt. Der tropische Wirbelsturm „Idai“ hat dort eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Zahl der Todesopfer könnte nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu 1.000 steigen.

Bisher gibt es laut Behörden 84 Todesopfer. Rückmeldungen von Helfern lassen jedoch bis zu 1.000 Opfer befürchten. Nach dem Durchzug des Zyklons "Idai" steht die betroffene Region in Mosambik vor dem Nichts.

Der Zyklon ist mit Windböen von bis zu 160 Stundenkilometern vom Indischen Ozean her auf Land getroffen. Es folgten heftige Sturmfluten und massive Überschwemmungen.

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken