Mostviertler (27) in Haft

schwerer sexueller Missbrauch

(16.11.2020) Ein 27-Jähriger soll über einen Zeitraum von mehr als sechs Jahren hinweg 52 Minderjährige sexuell missbraucht haben. Laut Polizei handelt es sich bei den Opfern um junge Burschen im Alter von elf bis 17 Jahren. Sie stammen aus den niederösterreichischen Bezirken Amstetten, Scheibbs und Melk sowie aus dem Bezirk Perg in Oberösterreich.

Der Beschuldigte, der aus dem Bezirk Amstetten kommt, wurde bereits festgenommen. Ihm werden fünffacher schwerer sexueller Missbrauch Unmündiger, elffacher sexueller Missbrauch Unmündiger, sexueller Missbrauch Jugendlicher in 36 Fällen sowie die mehrfache pornografische Darstellung Minderjähriger und die mehrfache Anbahnung von Sexualkontakten zu Unmündigen zur Last gelegt.

Die Kontakte zu den späteren Opfern hat der 27-Jährige meist über Messengerdienste hergestellt. Mit Zahlungsangeboten oder anderen Versprechen soll er die Minderjährigen zu einschlägigen Videoaufnahmen oder persönlichen Treffen verleitet haben. Die sexuellen Übergriffe soll der Mostviertler dann in seiner Wohnung, seinem Auto , aber auch in abgelegenen Waldstücken verübt haben.

Der junge Mann ist umfassend geständig und sitzt in der Justizanstalt St. Pölten in Untersuchungshaft. Die Landespolizeidirektion Niederösterreich richtet sich mit einem Appell an Angehörige, "mit ihren Kindern rechtzeitig zu sprechen". In Sachen Prävention wurde außerdem auf die Homepage des Bundeskriminalamts verwiesen.

(APA/jf)

Auto in Parkhaus verloren

Osnabrücker sucht seit 3 Wochen

Kurz will „Grünen Pass“

Reisefreiheit für Geimpfte

Politiker als Sprayer

FPÖ schließt Vandalen aus

Sängerin Ellie Goulding

Freude über Babybauch

Broccoli gewinnt Konsum-Ente

Ärgerlichstes Lebensmittel 2020

Dominic Thiem nominiert

für Laureus Award

86 tote Delfine

vor Mosambiks Küste

Mayrhofen im Zillertal

sperrt ab Samstag zu