Mount Merapi Ausbruch

auf Java

(19.02.2021) Derzeit sind Vulkane scheinbar sehr aktiv. Nach dem zweifachen Ausbruch des sizilianischen Ätnas am Dienstag und Donnerstag, kam heute der Mount Merapi auf Java noch dazu. Vom Mount Merapi auf Java ist am Freitag ein mehrere Hundert Meter langer Lavastrom abgegangen. Glühend rot lief flüssiges Magma an den Hängen des Feuerbergs entlang. Der Sender Kompas TV berichtete, es hätten sich erstmals zwei Lavadome gebildet. Dies hätten Drohnenaufnahmen in den vergangenen Tagen gezeigt.

Geologen bezeichnen so eine hügel- oder säulenförmige Erhebung, die durch die Eruption von sehr zähflüssiger Lava entsteht und den Vulkanschlot nach oben verschließt. Lavadome bergen die Gefahr, dass sie durch ständiges Herauspressen von Lava kollabieren. Dann können extrem schnelle pyroklastische Ströme entstehen - ein Gemisch aus heißer Asche, Gasen und Gesteinsstücken, das mit großer Geschwindigkeit Richtung Tal stürzt.

Bereits in den vergangenen Monaten ist der Merapi mehrfach ausgebrochen. Berichte über Tote oder Verletzte gab es nicht. Allerdings waren Anrainer in Sicherheit gebracht worden.

Der Merapi liegt etwa 35 Kilometer nördlich der Großstadt Yogyakarta. Bei einem schweren Ausbruch 2010 waren mehr als 340 Menschen getötet worden, Zehntausende flohen. Ganz in der Nähe des knapp 3.000 Meter hohen Vulkans liegen die berühmten Tempelanlagen Borobudur und Prambanan, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. In dem Inselstaat gibt es 127 aktive Vulkane, von denen der Merapi als der aktivste gilt.Indonesien liegt auf dem sogenannten Feuer-Ring im Pazifik.

(FD)

ÖSV-Snowboarder räumen ab

Gold und Silber

LGBTQ-Aktivistinnen in Polen

Freispruch nach Marienbild Skandal

Tierschutzvolksbegehren

so geht es weiter

Öffentliche Schanigärten

Lichtblick für Wien

Volvo setzt auf E-Mobilität

Ab 2030 nur noch Elektroautos

Claudio Coccoluto

Star Dj verstorben

Angelina Jolie verkauft Gemälde

um satte 9,5 Mio. Euro

"Fake" Tom Cruise auf TikTok

Begeisterung im Netz