Mutter erstochen: Prozess

Bluttat im Elternhaus

(28.01.2021) Er soll daheim seine eigene Mutter ermordet haben und dafür muss sich heute ein 56-Jähriger am Landesgericht Eisenstadt verantworten. Passiert ist die Bluttat laut Anklage letzten Sommer im Südburgenland. Der Angeklagte und die 80-Jährige sollen ständig miteinander gestritten haben, die Mutter soll den Sohn oft als Nichtstuer bezeichnet haben. Im Juli soll die Situation dann eskaliert sein. Der Mann soll mehrfach mit einem Küchenmesser auf die Pensionistin eingestochen und sie hilflos verbluten haben lassen. Erst am nächsten Tag soll er einer Nachbarin von der Tat erzählt haben.

Die Anklage lautet auf Mord. Astrid Wagner, die Anwältin des Angeklagten, spricht hingegen von Totschlag:
"Er hat diese Tat ja nicht geplant. Es ist dieses schwierige Verhältnis zu seine Mutter gewesen, die ihn ständig erniedrigt und beschimpft hat. Es hat sich das einiges in ihm aufgestaut. Und die Situation hat sich eben zugespitzt, bis es leider zu dieser schrecklichen Tat gekommen ist."

(mc)

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?