Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang

(01.12.2020) Eine 70-jährige Frau aus Schweden steht unter Verdacht, ihren Sohn jahrzehntelang von der Außenwelt abgeschottet zu haben. Laut der Zeitung "Expressen" hat eine Verwandte den heute 41-Jährigen in der völlig verwahrlosten Wohnung gefunden. Bereits seit seinem zwölften Lebensjahr soll er in Isolation leben.

Zwar hat die Polizei noch keine Einzelheiten zu dem Fall mitgeteilt, bestätigte aber, dass die 70-Jährige festgenommen wurde. Gegen sie wird sowohl wegen Freiheitsberaubung, als auch wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. Die Frau streitet jegliche Vorwürfe ab.

Die Verwandte erzählte der Zeitung, dass sie bereits lange den Verdacht gehabt hat, dass der Mann von seiner Mutter eingesperrt wird. Als die 70-Jährige ins Krankenhaus musste, ergriff sie die Chance und hat sich Zutritt zur Wohnung verschafft. Dann der Schock: Die Wohnung sei abgedunkelt und zugemüllt gewesen. Den Mann hat sie in einer Ecke sitzend gefunden.

Laut der Verwandten kann er kaum sprechen und hat trotz seines Alters nur wenige Zähne. Außerdem hat er Wunden an seinen Beinen. Sofort hat sie einen Krankenwagen gerufen. Die behandelnden Ärzte alarmierten anschließend die Polizei. Nach Aussage der Staatsanwaltschaft befindet sich der 41-Jährige weiterhin in ärztlicher Betreuung.

(APA/sb)

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen