Mutter und Sohn als Zuhälter?

(22.01.2014) Wegen Zuhälterei müssen sich ab heute eine 72 Jahre alte Frau und ihr 47-jähriger Sohn am Landesgericht St. Pölten verantworten. Dem Sohn werden außerdem Menschenhandel, Vergewaltigung, Nötigung und Freiheitsentziehung vorgeworfen.

Der 47-Jährige soll eine Tschechin und eine Slowakin unter falschen Vorwänden nach Österreich gelockt haben. Dann sollen die beiden Opfer ein unglaubliches Martyrium durchlebt haben. Der Angeklagte soll sie in seinem Keller eingesperrt, geschlagen, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen haben. Seine Mutter soll quasi „Wärterin“ gespielt und Buch über die Freier geführt haben.

Laut Verteidigung werden sich die Angeklagten nicht schuldig bekennen. Morgen soll es ein Urteil geben.

Coronavirus in Italien

Österreich ist gut gerüstet

Mordalarm in der Steiermark

Frau durch Schüsse getötet

Drillinge im St.Josef Spital

Aller guten Dinge sind drei

Fonduegabel-Angriff in Tirol

Schwere Körperverletzung

Vergewaltigung: Taxler in Haft

Fahrgast (19) missbraucht?

Taxler hat Frau vergewaltigt?

Vorwürfe in Graz

Impfstoff gegen Coronavirus?

Ab April im Test

Feige Gruppenattacke in Linz

20-Jähriger schwer verprügelt