Mysteriöse Bissattacken

in Spanien!

(15.07.2019) Nach blutigen Fisch-Attacken heißt es jetzt Vorsicht auf Spaniens Stränden! Zwei Kinder haben beim Schwimmen an der spanischen Costa Blanca mysteriöse Bissverletzungen erlitten. Drei Strände sind am Freitag daraufhin sofort gesperrt worden.

Es soll ein schöner Badetag am Strand werden, dann kommt aber alles anders. Ein Siebenjähriger geht ins Meer und kommt danach mit drei blutigen Bisswunden wieder zurück. Laut Medienberichten der deutschsprachigen "Costa-Nachrichten" wird er sofort ins Spital gebracht. Kurz darauf passiert ein ähnlicher Vorfall einem Zehnjährigen. Die Polizei und Rettungsschwimmer vor Ort entscheiden sich schließlich dazu, die umliegenden Strandabschnitte zur Sicherheit aller Badegäste zu schließen.

Die Strände El Pinet, La Marina und El Rebollo sind mittlerweile wieder für Besucher geöffnet. Momentan weht aber die gelbe Fahne, um vor der möglichen Gefahr zu warnen. Es ist noch nicht geklärt, woher die mysteriösen Bisse überhaupt kommen. Weiterhin unklar ist, um welche Fischart es sich handelt und ob die blutigen Bisse giftig gewesen sind oder nicht. Pass also auf, wenn du in Spanien auf Urlaub bist und schau dich im Meer immer ein bisschen um!

Flugzeug verschwunden

22 Passagiere vermisst

Fiaker zusammengestoßen

Kutscher und Pferde verletzt

1:0 gegen Liverpool

Real mit Alaba CL-Sieger

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete