Wende im Esterhazy-Krimi?

Mysteriöse Entführung

(23.01.2019) Im Esterhazy-Krimi gibt es eine Wende!

+++ UPDATE: Die 88-jährige Mutter von Esterhazy-Chef Stefan Ottrubay soll gestern auf offener Straße in Eisenstadt gekidnappt worden sein. Die Polizei teilt jetzt aber mit, dass sich die Frau wohlauf in Kitzbühel befindet. Sie ist freiwillig nach Tirol mitgefahren.

Offenbar hat es sich um einen falschen Alarm gehandelt. Allein im Burgenland waren mehr als 100 Beamte an der Fahndung beteiligt gewesen. Auch international wurde nach der vermeintlich Entführten gesucht. +++

Was ist passiert? Der Reihe nach ...

Die betagte Frau ist gerade mit ihrer Pflegerin unterwegs, als plötzlich zwei schwarze Limousinen neben ihr halten. Dann soll eine Frau aus dem Auto gestiegen sein und die Pflegerin zur Seite gestoßen haben. Sie ist dabei aber zum Glück nicht verletzt worden, es geht ihr den Umständen entsprechend gut.

Anschließend setzen die drei Personen die 88-Jährige in eine der beiden Limousinen mit vermutlich ausländischem Kennzeichen. Beide Autos sind laut Polizei mit hoher Geschwindigkeit davongefahren.

Die Frau, die die Pflegerin zur Seite gestoßen hat, wurde als groß, schlank, blond und mit einer Mütze bekleidet beschrieben.

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) meinte bereits gestern Abend, es sei nicht sicher, ob es sich um eine Entführung im klassischen Sinn handelt.

Jetzt aber meldet die Polizei: Die 88-Jährige befindet sich wohlauf in Tirol! Die an der Wegbringung der Frau Beteiligten haben sich in der Nacht in Tirol gemeldet. Demnach sei die Esterhazy-Mutter freiwillig mitgefahren. Warum Entführungsalarm ausgelöst worden ist, ist noch unklar. Es laufen weitere Ermittlungen.

US-Kapitol abgeriegelt

Brand als Ursache

Baby-News bei Justin Timberlake

Kind Nummer 2 bestätigt

Putin-Gegner im Gefängnis

30 Tage Haft für Nawalny

Matura-Erleichterungen '21

Schüler machen Druck

Kündigung wegen Impfung?

Deutschland: Impfgegner-Eklat

Kein einziger Influenza-Fall

Maßnahmen verhindern Grippe

Angelobung Joe Biden

bye bye Trump

Mega-Feuer am Timmelsjoch

Zum Glück keine Verletzten