Mysteriöser Murmeltier-Tod!

(26.09.2014) Aufregung rund um den Bürgermeister von New York. Bill de Blasio soll für den Tod eines Murmeltieres verantwortlich sein. Jährlich wird am 2. Februar der sogenannte ‚Groundhog Day‘ gefeiert. Dabei nimmt der New Yorker Bürgermeister ein Murmeltier auf den Arm. Wirft das Tier einen Schatten, dauert der Winter noch weitere 6 Wochen an. Dieses Jahr ist Murmeltier ‚Charlotte‘ dem Bürgermeister aus der Hand gerutscht und über eineinhalb Meter auf den Boden gestürzt. Wie erst jetzt bekannt wird, ist das Murmeltier eine Woche später im Zoo von Staten Island gestorben. Dem Bürgermeister wird vorgeworfen, das Tier auf dem Gewissen zu haben.

Laut Zoo-Sprecher Brian Morris hat der Bürgermeister aber nichts mit dem Tod des Tieres zu tun. Er sagt zum Sender CBS:
“ Wir haben Charlotte nach dem Sturz untersuchen lassen, sie hat keine Verletzungen aufgewiesen. Offenbar ist das Murmeltier aber dann noch einmal im Zoo gestürzt und hat sich dabei die tödlichen Verletzungen zugezogen.“

Um das Tier und den Bürgermeister zu schützen will der Zoo jetzt die jährliche Zeremonie ändern.

Mann packt Radarbox ein

zu schnell unterwegs

228.000 Infizierte in Österreich

Mitte November

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner