Nach 5 Tagen aus Felsspalte befreit

(09.11.2017) Nach 5 Tagen ist jetzt ein vermisster Bergsteiger aus einer Felsspalte am Dachstein befreit worden!

Es ist eine Story, die an den Hollywood-Blockbuster “127 Hours“ erinnert – zum Glück aber ohne Blut. Ein 45-jähriger Deutscher stürzt am Samstag bei einer Tour am Dachstein in eine 30 Meter tiefe Doline. Dabei verletzt er sich zum Glück nur leicht, kann sich aber nicht mehr aus dem Loch befreien. Der Handyempfang liegt quasi bei null, nach 5 Tagen schafft er es aber dann endlich einen kurzen Notruf abzusetzen.

Unglaublich, wie gut der Mann den Horror überstanden hat...

Nach 5 Tagen aus Felsspalte befreit 2

Der Mann ist von der Bergrettung gefunden und befreit worden. Es soll ihm den Umständen entsprechend gut gehen. Der Mann hat Glück im Unglück gehabt, sagt Christoph Preimesberger von der Bergrettung Hallstatt:
“Draußen liegen die Temperaturen natürlich deutlich im Minusbereich, in dem Loch selbst hat es aber Plusgrade gehabt. Der Mann ist zum Glück auch gut ausgerüstet gewesen, er hat auch etwas Proviant bei sich gehabt. Und es ist auch Wasser in die Höhle getropft, das hat er genutzt.“

Taliban-Terrorist in OÖ gefasst

wollte Frau köpfen

Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Kampf gegen Flammen geht weiter

Stromhalsbänder: Hunde gerettet

"Eh nur Vibrationsmodus"

Klapperschlangenbiss in OÖ

"Haustier" schnappt zu

Uni-Start unter Corona-Regeln

Maskenpflicht im Hörsaal

GZSZ Schauspielerin geschockt

Findet eigene Kids im Darknet

Wien: "Autofreie Innenstadt"?

Ludwig sagt: Nein!

Zweiter Lockdown vor November?

Anschober dementiert