Nach Rüssel-Verstümmelung

Elefanten-Baby tot

(17.11.2021) In der indonesischen Provinz Aceh wurde ein äußerst seltenes Sumatra-Elefantenbaby durch einen Wilderer-Angriff getötet. Das Tier hatte sich anfangs an einer von Wilderern aufgestellten Falle verletzt und den halben Rüssel verloren. Die Retter entdeckten die Falle, die noch im abgetrennten Rüssel stecken blieb.

Jede Rettung kam zu spät

Zuerst versuchten Tierpfleger das etwa einjährige Elefantenmädchen in einer Pflegestation für Tiere zu retten, doch nach kurzer Zeit war das Elefantenbaby, aufgrund seiner Verletzungen verstorben. Eine sich ausbreitende Infektion hatte zum Tod des Tieres geführt. Das teilte die örtliche Naturschutzbehörde am Dienstagabend mit. 

Seltene Tierart

Der Sumatra-Elefant (Elephas maximus sumatranus) ist eine Unterart des Asiatischen Elefanten. Er ist nur auf der Insel Sumatra beheimatet und wird auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft. 

(IS)

Abholzung im Amazonasgebiet

Zerstörung steigt auf Rekordwert

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach