Wirbel um Streaminganbieter!

Rücken nicht mit Daten raus!

(21.01.2019) Alle bekannten Streaminganbieter verstoßen gegen das Recht auf Auskunft. Laut Datenschutzgrundverordnung müsste eigentlich jeder User auf Wunsch eine Kopie der Rohdaten erhalten, die das Unternehmen über ihn speichert. In einem Test von Datenschützer Max Schrems haben aber alle großen Namen schlichtweg darauf gepfiffen. Egal ob Amazon, Apple, Netflix, DAZN oder Soundcloud.

Schrems:
“Besonders schlimm ist es bei DAZN gewesen, von denen hat man überhaupt keine Information bekommen. Bei anderen kriegt man automatisierte Antworten, aber genaue Infos über die Daten gibt es keine.“

Der Datenschützer will die Sache aber vor Gericht bringen. Es drohen bei Verstößen gegen die DSGVO ja auch empfindliche Strafen. Bis zu vier Prozent des weltweiten Umsatzes des Unternehmens. Allein bei Apple wären das bis zu 8 Milliarden Euro. Die Höchststrafen aller Unternehmen, gegen die man Beschwerde eingelegt hat, belaufen sich auf fast 19 Milliarden Euro.

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los