Netflix: Kritik an Magersucht-Film

(24.07.2017) Schon wieder Riesenaufregung um eine Netflix-Produktion. Nach der Kritik an der Selbstmord-Serie “Tote Mädchen lügen nicht“ wird jetzt scharf gegen den Film “To the Bone“ geschossen. Hauptdarstellerin Lily Collins spielt darin eine magersüchtige 20-Jährige. Für den Film hat sich Collins unter ärztlicher Aufsicht tatsächlich bis auf die Knochen runter gehungert.

Kritiker fürchten, dass gerade junge Mädchen sich Tricks zum Abnehmen abschauen könnten und so in die Magersucht rutschen. Die auf Essstörungen spezialisierte Psychotherapeutin Andrea Hammerer sagt:
“Dieser Film ist quasi eine Magersucht-Anleitung. Es geht ja nicht nur ums Gewicht, es geht um eine schwere Krankheit, die häufig zum Tode führt. Damit spielt man nicht und damit macht man schon gar keinen Film.“

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß