Neue App schützt deine Nacktfotos

(23.10.2017) Eine neue iPhone-App schützt deine Nacktfotos! Wer kennt das nicht? Du zeigst Freunden am Handy Pics vom letzten Urlaub und plötzlich taucht ein Foto auf, das nur für deinen Schatz bestimmt war.

Aber Rettung ist in Sicht!

Neue App schützt deine Nacktfotos-1

Damit will die App Nude Schluss machen. Das Programm durchsucht deine Foto-Ordner direkt am iPhone und in der Cloud. Es filtert alle Nacktfotos raus, die dann passwortgeschützt in einen eigenen Ordner abgelegt werden. Sollte jemand versuchen den PIN zu knacken, wird automatisch ein Foto mit der Frontkamera vom Übeltäter gemacht.

Der künstliche Algorithmus nutzt das neue Betriebssystem iOS 11, so IT-Experte David Kotrba von futurezone.at:
„Er wurde zuvor mit über 30 Millionen Fotos vom Porno-Portal PornHub trainiert. Mit jedem weiteren Bild lernt das Programm dazu. Allerdings funktioniert es noch nicht perfekt: Ausnahmslos alle Fotos, auf denen Nippel zu sehen sind, werden in den Bild-Safe verschoben."

Du kannst das Programm auch anders nutzen!

Neue App schützt deine Nacktfotos-2

Du kannst auch Aufnahmen von wichtigen Dokumenten, wie deinem Führerschein oder deiner Kreditkarte, in der Nude-App speichern.

Es sollte auch keine Datenschutzprobleme geben, sagt David Kotrba:
"Die Bilder müssen nicht irgendwo an einen Server geschickt und dort abgeglichen werden. Das würde auch dem Privatsphäre-Prinzip zuwider laufen! Diese ‚künstliche Intelligenz‘ führt die Analyse direkt auf dem Gerät durch.“

Momentan gibt’s die werbefreie App, die einen Dollar pro Monat kostet, nur für Apple-Geräte. An einer Version für Android wird aber schon gearbeitet.

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation