Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

(25.10.2020) Seit heute Mitternacht beeinträchtigt die Coronakrise also unser Leben wieder ein Stück mehr. Für Bundeskanzler Sebastian Kurz ist die derzeitige Lage extrem ernst. Deswegen appelliert er an alle, besonders die drei Regeln einzuhalten: "Erstens: Abstand halten! Zweitens: Maske tragen. Und drittens: Soziale Kontakte reduzieren, so wie es gesetzlich gesetzlich vorgeschrieben ist (outdoor maximal 6 Erwachsene, outdoor maximal 12 Erwachsene)."

Bei Veranstaltungen im Freien sind nur mehr 1.500 Personen erlaubt, indoor bloß noch 1.000 und auch das nur mit Maske und wenn die Sitzplätze zugewiesen sind. Einzig bei Begräbnissen sind noch 100 Personen zugelassen.

Neu ist ab heute auch, dass nach der Sperrstunde im Umkreis von 50 Metern um einen Gastronomiebetrieb keine alkoholischen Getränke mehr konsumiert werden dürfen. Maximal sechs Erwachsene sind als Gruppen in Gaststätten und damit auch pro Tisch zugelassen.

Dazu gilt: der Babyelefant lebt wieder. Ab heute ist im Freien wieder ein Ein-Meter-Abstand einzuhalten, mit Ausnahmen beispielsweise für Personen aus dem selben Haushalt. Ein Mund-Nasen-Schutz ist in sämtlichen geschlossenen Räumlichkeiten zu tragen, damit auch in Fußgänger-Passagen. Gleiches gilt in sämtlichen Verkehrsmitteln sowie an Haltestellen und auf Bahnhöfen. Auch Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen müssen - sofern medizinisch zu verantworten - Mund-Nasen-Schutz außerhalb der Wohnräumlichkeiten anlegen.

Für nicht professionelle Chöre und -Musikkapellen gilt ab heute, dass indoor nur mehr maximal sechs Personen und outdoor höchstens zwölf Personen teilnehmen dürfen.

(jf/APA)

LGBTQ-Aktivistinnen in Polen

Freispruch nach Marienbild Skandal

Tierschutzvolksbegehren

so geht es weiter

Öffentliche Schanigärten

Lichtblick für Wien

Volvo setzt auf E-Mobilität

Ab 2030 nur noch Elektroautos

Claudio Coccoluto

Star Dj verstorben

Angelina Jolie verkauft Gemälde

um satte 9,5 Mio. Euro

"Fake" Tom Cruise auf TikTok

Begeisterung im Netz

Es heißt jetzt Audianer_innen!

Audi will künftig gendern