Lehrer & Schüler in Quarantäne

Neuer Fall in Wien

(28.02.2020) +

+++ 18:50 Uhr: Schüler geht in Niederösterreich zur Schule +++

Jener Wiener, der genau wie seine beiden Eltern positiv auf das Virus getestet worden ist, geht in Niederösterreich zur Schule, und zwar ins Erzbischöfliche Gymnasium Hollabrunn. Vier Lehrkräfte und 23 Schüler wurden nun unter häusliche Quarantäne gestellt. Das Bildungsministerium hat eine Corona-Checkliste an alle Bildungsdirektionen geschickt, in der steht, wie man im Falle eines Verdachts vorgehen soll.

+++ 15:45 Uhr: Wiener Schüler infiziert +++

Jetzt ist auch der Sohn eines bereits mit dem Coronavirus infizierten Wiener Paares positiv getestet worden. Das berichtet das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker. Die Tochter ist hingegen nicht infiziert, heißt es.

Bei den Kindern handelt es sich um Jugendliche, wobei das genaue Alter nicht genannt worden ist. Der Sohn geht in Niederösterreich in die Schule. Die Behörden dort sind informiert, heißt es.

Die Anzahl an Patienten in Wien ist somit auf vier Personen gestiegen. Neben der Familie ist auch ein älterer Mann betroffen. Der 72-Jährige wird ebenso wie die Familie im Kaiser-Franz-Josef-Spital behandelt.

+++ 15:05 Uhr: Wiener Spitalsmitarbeiter getestet +++

In Wien sind insgesamt 181 Spitalsmitarbeiter aus dem Gemeindespital Rudolfstiftung negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden.

+++ 14:30 Uhr: Fiebermessen bei Besuchern der Justizanstalt Josefstadt +++

In der Justizanstalt Josefstadt wird bei allen Besuchern, die das Halbgesperre (gesicherte Besucherzone) oder die Besucherzone betreten, Fieber gemessen. Ab 37,5 Grad wird dir der Zutritt verweigert.

+++ 14:02 Uhr: Besucher und Spitalsmitarbeiter in Wien negativ getestet +++

Entwarnung in Wien: Sowohl die 90 Spitalsmitarbeiter der Rudolfstiftung als auch die Besucher des ersten Patienten, der nun im Kaiser-Franz-Josefspital behandelt wird, wurden negativ getestet. Die für 14 Tage verhängte Quarantäne bleibt für die Spitalsmitarbeiter aber aufrecht, weil es einen engen Kontakt zum Patienten gab. Und auch die Besucher des Betroffenen dürfen ihre Wohnung nicht verlassen.

+++ 12:11 Uhr: Rund 60 bestätigte Fälle in Deutschland +++

In Deutschland gibt es mittlerweile knapp 60 Fälle von bestätigten Infektionen mit Coronavirus. Trotz der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus schätzen die Behörden das Risiko für die Menschen in Deutschland als nur mäßig ein.

+++ 12:00 Uhr: Oberösterreich weitet Tests aus +++

Oberösterreich weitet seine Corona-Tests aus! Bisher wurden sie nur im Klinikum Wels durchgeführt, nun werden sie auch am Kepler-Uniklinikum in Linz, am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck und am Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum Steyr gemacht. Derzeit gibt es "eine zweistellige Zahl" an Verdachtsfällen, verteilt auf das ganze Land.

+++ 11: 55 Uhr: Genfer Autosalon abgesagt +++

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie ist der Genfer Autosalon abgesagt worden. Die bekannte internationale Fahrzeugmesse entfällt heuer. Die Eröffnung des Autosalons wäre für kommenden Donnerstag vorgesehen gewesen.

+++ 11:45 Uhr: Zahl der bestätigten Fälle in Österreich weiter bei 5+++

Die Zahl der bestätigten Fälle einer Coronavirus-Infektion ist bis heute, 10.00 Uhr, in Österreich unverändert bei fünf geblieben. Die Zahl der Tests steigt nun aber enorm an. Mittlerweile sind laut Gesundheitsministerium 763 Tests durchgeführt worden. Darunter waren auch Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) und seine Delegation, die nach einem Besuch im Iran negativ getestet wurden.

AGD0003 1

+++ 11:00 Uhr: Neue Info-Kampagne +++

Wenn du Corona-Symptome hast, wähle die 1450! Bei reinen Fragen rund um das Virus hilft dir die Hotline 0800 555 621. Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer haben heute eine Infokampagne präsentiert, um die Bevölkerung über das neuartige Coronavirus aufzuklären. Mit Symptomen, die potenziell auf eine Infektion hindeuten, wähle für medizinische Auskünfte die Telefonnummer 1450, mit Fragen und Sorgen allgemein die Hotline unter 0800 555 621. "Den Menschen Sicherheit geben, Sorgen ernst nehmen und Fragen beantworten", das ist das Ziel der Kampagne, so Nehammer.

+++ 10:30 Uhr: Großveranstaltung in Schweiz verboten +++

Alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen sind ab sofort und bis mindestens am 15. März in der Schweiz verboten. Der Bundesrat fällte diesen Entscheidung wegen der Coronavirus-Epidemie. Betroffen davon ist auch der Sport, insbesondere die oberen Ligen im Fußball und Eishockey. Noch ist unklar, welche Auswirkungen das auf verschiedene Spielpläne hat.

+++ 10:20 Uhr: UAE Tour abgebrochen +++

Positiver Corona-Test bei Radprofis! Deswegen hat man nun die UAE Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten – zwei Etappen vor dem Ende - abbrechen müssen. Laut Veranstalter sollen zwei italienische Mitglieder eines Teams das Virus in sich tragen. Alle an der Rundfahrt beteiligten Personen müssen sich einem Test unterziehen und dürfen bis dahin das Hotel nicht verlassen. Auch vier Österreicher sind bei der Tour mit dabei.

+++ 09:30 UHR: Wien hat Coronavirus-Notfallplan +++

Abnahme von Abstrichen, Untersuchung und im Fall von positivem Befund weitere Betreuung daheim! Jetzt gibt es einen Wiener Notfallplan. Der Ärztefunkdienst, bisher in den Nächten zur Betreuung von Patienten unterwegs, wird ab jetzt auch tagsüber zur Verfügung stehen, so der Wiener Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres. Die Zahl der bestätigten Wiener Fälle liegt unverändert bei drei.

Patienten mit einer bestätigten Infektion, die eine leichtere Symptomatik aufweisen, sollen zuhause betreut werden. Der Ärztefunkdienst werde potenziell Betroffene daheim besuchen, Abstriche nehmen, Untersuchungen machen und auch bei positivem Befund auf das Coronavirus die Patienten dann weiter in ihren eigenen vier Wänden versorgen.

Glücklicherweise verläuft die Erkrankung bei einer überwiegenden Mehrheit der Betroffenen leicht, "das heißt man bleibt mit einer leichten Krankheit zuhause und wird dort betreut", sagt Szekeres. "Am besten ist man zuhause aufgehoben."

+++ 08:48 Uhr: Easyjet streicht Flüge +++

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus streicht die britische Airline Easyjet Flüge und fährt ein Sparprogramm. Vor allem Verbindungen nach und aus Norditalien, wo ja zahlreiche Infektionen gemeldet worden sind, sind betroffen. Dort, aber auch in anderen Regionen Europas, sei die Nachfrage zuletzt zurückgegangen. Der Billigflieger hat außerdem ähnliche Maßnahmen wie zuvor schon die AUA-Mutter Lufthansa angekündigt, um die Folgen der Virusausbreitung auf das Geschäft zu verringern.

+++ 08:40 Uhr: Neuseeland meldet ersten Fall +++

In Neuseeland hat sich ein erster Fall des Coronavirus bestätigt. Dabei handelt es um eine Person in ihren 60ern, die zuvor im Iran gewesen ist. Das gibt das Gesundheitsministerium bekannt. Sie wird in einem Krankenhaus in Auckland behandelt. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, ist noch nicht bekannt.

+++ 07:30 Uhr: Boyband BTS sagt Konzerte wegen Coronavirus ab +++

Die weltweit gefeierte südkoreanische Boygroup BTS hat wegen des Ausbruchs des Coronavirus in ihrem Heimatland ihre für April geplante Konzertreihe in Seoul abgesagt. Die Fans sind mega-enttäuscht. Jetzt eine Voraussage zu machen, wie groß der Ausbruch während der Konzerttermine sein wird, ist unmöglich, so die Agentur der Boyband. Für den 25. April ist die erste von zahlreichen Shows der Boygroup in den USA vorgesehen.

+++ 05:30 Uhr: „Bitte keine Panik!“ +++

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet frühestens nächstes Jahr mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Gleichzeitig warnt er aber vor Panik: "In ein paar Jahren werden wir mit einer weiteren grippeartigen Erkrankung leben, die Covid-19 heißt und gegen die wir impfen können. Jetzt gilt es den Übergang zu managen", so Montgomery zur "Passauer Neuen Presse".

(mt/apa)

Gastronom Wutrede:

„1.000 Euro/Monat – lächerlich“

Corona: Fetisch-Shop hilft mit

Spendet OP-Kleidung an Spital

Supermarkt: Masken = Pflicht

ab Mittwoch

Donauinselfest verschoben!

Wegen Corona

Wien: Giftköder im Wald

Hundehasser unterwegs

Heuer keine Chance auf Urlaub?

Tourismus leidet massiv

Neue Fußgängerzonen in Wien?

Mehr Platz für Spaziergänger

Tauchermasken gegen Atemnot

Kreativität gefragt