Porno statt Olympia

Ex-Eiskunstläuferin packt aus

(23.06.2020) Melissa Bulanhagui wollte einst als Eiskunstläuferin an den Olympischen Spiele teilnehmen. Die US-Amerikanerin jagt in ihrer Jugend einem grossen Traum hinterher doch mehrere Verletzungen machen ihr einen Strich durch die Rechnung. Sie schafft den Sprung ins US-Team nicht. Und auch in die Olympia-Mannschaft der Philippinen wird sie nicht aufgenommen.

Aus Frust beginnt sie in einer Bar zu arbeiten und viel Alkohol zu trinken. Während dieser Zeit stellt die heute 29-Jährige fest, dass sie mit Webcam-Videos viel Geld verdienen könnte und steigt ins Porno-Geschäft ein.

"Ich habe Dokumentationen darüber geschaut und es ausprobiert. Ich habe so etwa 200 Dollar verdient. Ich war in der Lage, in der einen Nacht Cash zu machen. Also habe ich damit angefangen." erzählt Melissa in einem Interview.

Daraufhin ändert sie ihren Namen in Jada Kai – und wird zum Pornostar. 30.000 User folgen ihr auf Pornhub, ihre Videos werden millionenfach angeklickt.

(ak)

Schüsse vor Spital in Paris

1 Person tot, mehrere Verletzte

Wien-Lockdown verlängert bis 2.Mai!

Auch NÖ zieht mit!

Dreifach - Raub

Innerhalb von zwei Wochen!

Kurz vor Aufprall

Skiwanderer rettet sich selbst

"Impfboxen" in Wien

ab kommender Woche

43.000 Erstimpfungen pro Tag

Für Regierungsziel nötig

Coronafreier Zug

ab Freitag unterwegs

Radfahrer sticht Frau nieder

Horror-Attacke in Vorarlberg