Porno statt Olympia

Ex-Eiskunstläuferin packt aus

(23.06.2020) Melissa Bulanhagui wollte einst als Eiskunstläuferin an den Olympischen Spiele teilnehmen. Die US-Amerikanerin jagt in ihrer Jugend einem grossen Traum hinterher doch mehrere Verletzungen machen ihr einen Strich durch die Rechnung. Sie schafft den Sprung ins US-Team nicht. Und auch in die Olympia-Mannschaft der Philippinen wird sie nicht aufgenommen.

Aus Frust beginnt sie in einer Bar zu arbeiten und viel Alkohol zu trinken. Während dieser Zeit stellt die heute 29-Jährige fest, dass sie mit Webcam-Videos viel Geld verdienen könnte und steigt ins Porno-Geschäft ein.

"Ich habe Dokumentationen darüber geschaut und es ausprobiert. Ich habe so etwa 200 Dollar verdient. Ich war in der Lage, in der einen Nacht Cash zu machen. Also habe ich damit angefangen." erzählt Melissa in einem Interview.

Daraufhin ändert sie ihren Namen in Jada Kai – und wird zum Pornostar. 30.000 User folgen ihr auf Pornhub, ihre Videos werden millionenfach angeklickt.

(ak)

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen