Afroamerikaner erschossen

Erneut umstrittener Polizeieinsatz

(09.12.2020) Schreckliche Szenen haben sich in den USA abgespielt: Ein Afroamerikaner ist erneut bei einem umstrittenen Polizeieinsatz getötet worden. Das US-Justizministerium teilt mit, dass die Bundespolizei FBI die örtliche Polizei in Columbus im Bundesstaat Ohio bei den Ermittlungen unterstützen wird.

Die Polizei in Columbus hatte zuvor mitgeteilt, dass ein Polizist am Freitag bei der Fahndung nach Verdächtigen einen 23-jährigen Afroamerikaner namens Casey Goodson erschossen hatte. Goodson sei aber nicht die gesuchte Person gewesen.

Die Anwälte der Familie des Verstorbenen haben schwere Vorwürfe gegen die Sicherheitskräfte erhoben. Goodson ist laut Anwälten von dem Polizisten erschossen worden, als er gerade seine eigene Haustür aufgeschlossen hat.

Goodson ist von einem Zahnarzttermin zurückgekehrt und hat Sandwiches für sich und seine Familie bei sich gehabt. Er hat zwar eine Waffe getragen, dafür aber eine Lizenz gehabt. Goodson ist weder vorbestraft gewesen, noch ist gegen ihn ermittelt worden. Seine 72-jährige Großmutter und zwei Kleinkinder sind Zeugen des schrecklichen Vorfalls geworden.

(mt/apa)

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen

ÖVP will Strafen für

Masken-Verweigerer im Parlament