Riskiere nichts!

Handy in Wanne tabu

(21.02.2019) Lieber doch keine Elektronik im Badezimmer? Der tragische Tod einer jungen Vorarlbergerin sorgt für große Verunsicherung. Der Frau soll ihr am Ladegerät hängendes Smartphone in die Wanne gestürzt sein. Sie dürfte dadurch einen tödlichen Stromschlag erlitten haben.

Laut Experten ein extrem unglückliches Zusammenspiel mehrerer Faktoren. Erstens dürfte es ein Billigeladekabel aus China gewesen sein. Zweitens dürfte es keinen Fehlerstrom-Schutzschalter im Haushalt gegeben haben.

Und die sind in Österreich eigentlich Pflicht, sagt der Elektronik-Sachverständige Willi Brugger:
"Wenn dieser Schalter funktioniert, kann eigentlich nichts passieren. Auch wenn das Gerät ins Wasser fällt. Also hier spielen wirklich mehrere unglückliche Komponenten zusammen."

Trotzdem, bitte riskiere nichts. Nimm keine Geräte, die am Strom hängen, mit in die Badewanne!

LIVE-Ticker: Coronavirus

Fälle in Österreich

"Lernsieg": Sicherheitslücke?

Security-Firma warnt Schüler

Red Bull Salzburg: Kein Match

Heute wegen Sturm abgesagt

Handyverbot in Wiener Bädern

Kein Smartphone im Becken

Strache tritt bei Wien-Wahl an

für DAÖ

Eisbären-Mädchen hat Namen

aus knapp 21.000 Vorschlägen

Tirol: Zug rammt Auto

Rettung in letzter Sekunde

Kommt Handyverbot an Schulen?

Forderung immer lauter